Aktuelles - Biogasanlage Homberg

Direkt zum Seiteninhalt

Aktuelles


8. September 2011

Biogas im Erdgasnetz - Biogasanlage Homberg


Die Biogas Homberg GmbH & Co. KG realisiert an ihrem Standort Homberg/Efze (Landkreis Schwalm-Eder) in einer eher strukturschwachen Region, mit relativ großer Bedeutung der Landwirtschaft, ein herausragendes Energieprojekt.

Es sichert mit Biogas zusätzliche landwirtschaftliche Einkommen, schafft regionale Wertschöpfung und Beschäftigung und erreicht eine Energieverwendung mit dem technisch maximal möglichen Wirkungsgrad.

Trotz der beachtlichen Größe mit Investitionskosten von über acht Millionen Euro ist es ein regionales Projekt: Getragen wird es zu 50 Prozent von den Städtischen Werken Kassel, die andere Hälfte halten landwirtschaftliche Organisationen und Landwirte im Schwalm-Eder-Kreis. Auch die Finanzierung erfolgte durch regional ansässige Banken und Sparkassen.


Die Anlage liefert elektrische Energie, die den Verbrauch von 4.000 Haushalten decken kann und zusätzlich für 1.000 Haushalte Wärme bereitstellt. Anders als eine übliche Biogas-Hofanlage, die ihr Gas gleich vor Ort in Strom und Wärme umwandelt, veredelt die Anlage in Homberg ihr „Rohgas" zu hochkonzentriertem Bio-Methan und speist es in das Erdgasnetz ein. Das Verfahren ist zunächst aufwendig, so ist die Gaswäsche mit Kosten von zwei Millionen Euro das teuerste Bauteil der Biomethan-Anlage. Das Einspeisen in die Erdgasleitung verbessert aber ganz entschieden die Energieeffizienz. Denn bei direkter Verstromung vor Ort ließe sich die dabei entstehende Wärme an dem Standort mehrere Kilometer außerhalb von Homberg/Efze kaum verwerten. Doch eingespeist in die überregionale Erdgasleitung kann es an jeder beliebigen Stelle mit Anschluss an das Erdgasnetz entnommen werden. Die Stadtwerke Kassel nutzen es an Orten, wo sie Blockheizkraftwerke mit angeschlossener Wärmenutzung betreiben, zum Beispiel in einem großen Erlebnisbad oder in Industriebetrieben.

Text: Initiative Bioenergie Hessen, Witzenhausen

Das geht!
Bioenergie aus Hessen

Das Land Hessen beabsichtigt, die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich zu steigern. Dabei setzt das Land ganz wesentlich auf Energie aus Biomasse. Sie hat in Hessen  mittelfristig die größten Potenziale unter den erneuerbaren Ernergien und soll die wichtigste Rolle beim geplanten Ausbau spielen.

Die Initiative Bioenergie Hessen hat eine DVD zum Thema "Das geht! Bioenergie aus Hessen"
herausgebracht, in der auch die Biogasanlage Homberg vorgestellt wird. Einen Ausschnitt können Sie sich in einem Video ansehen. Durch einen Klick auf das Bild verlassen Sie unsere Seiten und gelangen zu YouTube





Sie erhalten die komlette DVD unentgeltlich beim Witzenhausen-Institut. Senden Sie dazu bitte einen mit Ihrer Adresse beschrifteten und mit 1,45 € frankierten Rückumschlag an:

Initiative Bioenergie Hessen
c/o Witzenhausen-Institut GmbH
Werner-Eisenberg-Weg 1
37213 Witzenhausen

Informationen erhalten Sie auch über www.witzenhausen-institut.de
.


7. September 2010

Einweihung der Biogasanlage Homberg und "Tag der offenen Tür" am 5. September 2010

Die Biogasanlage Homberg produziert seit Februar diesen Jahres Biomethan und speist es in das Erdgasnetz ein. Die für den Anlagenbetrieb notwendigen Bautätigkeiten sind zwischenzeitlich zum Großteil abgeschlossen. Dies feierte die Biogas Homberg GmbH & Co. KG im Rahmen einer Einweihungsfeier verbunden mit einem "Tag der offenen Tür" am Sonntag, den 5. September 2010.

Die Biogasanlage Homberg ist eine der größten Biogasanlagen Hessens. Gesellschafter der Anlage sind 30 Landwirte, die die Versorgung mit Substraten sicherstellen, der Maschinenring Schwalm-Eder e. V, der Regionalbauernverband Kurhessen e. V. (damals unter dem Namen Kreisbauernverband Schwalm-Eder e. V. geführt) sowie die Städtische Werke AG Kassel.
Das gewonnene Biogas wird in der Anlage auf Erdgasqualität aufbereitet, in das Erdgasnetz eingespeist und über externe Kraftwärmekupplungsanlagen mit einem hohen Wirkungsgrad genutzt.

Zurück zum Seiteninhalt